Wie digital ist der Alltag älterer Menschen?

20.11.2020

Die Ergebnisse der landesweiten Studie «Digitale Senioren» zeigen, wie ältere Menschen in der Schweiz moderne Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen.

Der Alltag der Schweizerinnen und Schweizer wird immer digitaler; so zahlen wir gerade in Zeiten der Corona-Pandemie lieber mit der Karte als mit Bargeld oder kaufen unsere täglichen Dinge während des Lockdowns häufiger online ein. Diese «digitale Transformation», also die zunehmende Technologisierung und Digitalisierung von Alltagsdingen, wird heutzutage noch einmal betont, wenn «distance learning» oder «Homeoi ce» physische Treffen ersetzen sollen. Grosseltern können per Tablet den Kontakt zu ihren Enkelkindern zumindest digital über einen Videocall aufrechterhalten. Doch wie sieht die digitale Ausstattung mit modernen Geräten wie dem Smartphone oder Tablet in der Schweizer Bevölkerung ab 65 Jahren überhaupt aus? – Darüber informiert die aktuelle Studie «Digitale Senioren» von Pro Senectute Schweiz und der Universität Zürich.

Zum vollständigen Artikel von Alexander Seifert, Mitautor der Studie (Vorabdruck aus «GERONTOLOGIE CH. Praxis und Forschung» Nr. 3/2020)