Aktuelles

Die Arbeitsgruppe Ernährung in der Geriatrie

Die neue Broschüre «Schweizer Ernährungsempfehlungen für ältere Erwachsene» des BLV thematisiert die Ernährung im Alter. Sie enthält Grundinformationen und Empfehlungen für die Ernährung von älteren Personen. Die Broschüre richtet sich vorwiegend an Fachpersonen, welche die Menschen auf dem Weg des «gesunden Älterwerdens» begleiten.
Während der warmen Jahreszeit braucht die Flüssigkeitsaufnahme älterer Menschen spezielle Aufmerksamkeit. Im Alter sind Regulationsmechanismen zur Aufrechterhaltung der Flüssigkeitshomöostase im Körper weniger wirksam. So haben ältere Menschen ein geringeres Durstempfinden als junge Personen und ihre Niere können weniger Salz und Wasser im Körper zurückhalten. Auch Medikamente wie Diuretika, oder Inkontinenz, Vergesslichkeit, das Vermeiden wollen von nächtlichen Toilettengängen, Depression und weitere Gründe gefährden eine adäquate Flüssigkeitsversorgung. Insbesondere bei älteren pflegebedürftigen Personen sollte die Flüssigkeitsaufnahme im Sommer überwacht werden. Sie müssten, falls nicht anders verordnet, mindestens 1.5 Liter, besser noch 2 Liter am Tag trinken. Dies bedeutet sowohl für den vulnerablen Menschen als für «Caregivers» eine Herausforderung.

Warum Eier nicht nur an Ostern konsumiert werden sollten

In vielen Köpfen ist noch die überholte Aussage eingeprägt, dass Eier aufgrund ihres Cholesteringehaltes nur selten auf dem Speiseplan stehen sollten. Diverse Studien konnten keinen Zusammenhang zwischen dem Eierkonsum und erhöhten Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachweisen.
Aufgrund der demografischen Veränderung der Schweiz mit fortlaufend höheren Lebenserwartung wird das gesunde Älterwerden eine immer grössere Herausforderung. Einen wichtigen Einflussfaktor auf die altersbedingten physiologischen und pathologischen Veränderungen stellt die Ernährung dar. Die Eidgenössische Ernährungskommission (EEK) hat deshalb beschlossen, sich mit dem Thema Ernährung im Alter zu befassen und 2018 ein Expertenbericht herausgegeben.

Guetzlirezept mit besonders hohem Proteinanteil

Was wäre die Weihnachtszeit ohne frisch gebackene Weihnachtsguetzli. Weihnachtsgebäck beschert uns nicht nur einen feinen Duft und eine heimelig festliche Ambiance, sondern auch gute Laune. Damit unsere Muskelpower auch in der Weihnachtszeit nicht zu kurz kommen, finden Sie im Anhang ein Guetzlirezept mit besonders hohem Proteinanteil.

Ernährungsempfehlungen zur Prävention von Sarkopenie und Frailty

Aktuell wird viel zu Sarkopenie und Frailty geforscht, diskutiert und publiziert. Es werden wirksame Massnahmen gesucht, um die Gebrechlichkeit zu verringern oder gar aufzuhalten. Die Ernährung nimmt eine wichtige Rolle in der Prävention von Sarkopenie und Frailty ein. Eine Protein-Energie-Mangelernährung mit der Folge eines Gewichtsverlusts ist eine zentrale Komponente der Gebrechlichkeit. Somit gilt es diese durch regelmässiges Screening (in den Alters- und Pflegheimen mittels MNA - Mini Nutritional Assessment) frühzeitig zu erkennen und Massnahmen zu definieren.
Alters- und Pflegeheime können durch den Einsatz von Ernährungsberater-/innen SVDE bei der Einführung oder Verbesserung des interprofessionellen Ernährungsmanagements profitieren.
Am Dienstag, 25. September 2018 spricht Fabienne Schaller, der Arbeitsgruppe Ernährung im Alter SGG, im Rahmen des SerataDialog im Begegnungszentrum Serata, Thalwil (ZH) zum Thema Ernährung im Alter. Der Vortrag umfasst Grundlagen einer ausgewogenen Ernährung im Alter, wie diese im Alltag umgesetzt werden können aber auch wie herausfordernde Ernährungssituationen gemeistert werden können.
Chantal Coenegracht, Fiona Hess und Fabienne Schaller der Arbeitsgruppe Ernährung SGG haben einen Artikel für die dritte Ausgabe der Schweizerischen Zeitschrift für Ernährungsmedizin [SZE] verfasst. Er thematisiert die verschiedenen Ernährungsprobleme, Lösungsansätze und ernährungstherapeutische Massnahmen bei Demenz.
Im Oktober 2017 wurde der CURAVIVA-Leitfaden Mangelernährung veröffentlicht. Erarbeitet wurde er von der Ernährungsberaterin SVDE Annemarie Meier mit Unterstützung der SVDE Fachgruppe Geriatrie. Alle Mitbeteiligten sind Mitglieder der Arbeitsgruppe Ernährung SGG.