Aktuelles GERONTOPRAXIS

Diesem Thema widmete Dr. med. Eric Lenouvel, Oberarzt in der Universitätsklinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie der UPD, sein Referat am Netzwerktreffen der drei Fachbereiche GERONTOPRAXIS, GERONTOPSYCHOLOGIE und PHYSIOTHERAPIE vom 10. November 2021. Herr Lenouvel ist im Projekt StoppSturz mit dabei und entwickelt unter anderem praktische Interventionen. Die Präsentation seines Vortrags ist nun auf Deutsch und Französisch zum Download verfügbar.
Diesem spannenden Thema widmete sich das Berner Forum für angewandte Gerontologie vom 18. Oktober 2021. Im Zentrum stand der Vortrag des Theologen, Ethikers und Gerontologen Dr. Heinz Rüegger. Nun steht seine Präsentation online zur Verfügung - in Deutsch und Französisch.
Was sollte bei der Auswahl und beim Einsatz von Aktivierungsspielen beachtet werden? Diese und weitere Fragen beantwortet Vera Uetz, Leiterin einer Aktivierungsabteilung, diplomierte Gerontologin und Co-Leiterin des Fachbereichs GERONTOPRAXIS von GERONTOLOGIE CH im Gespräch mit Dieter Sulzer, Fachreferent Angewandte Gerontologie der ZHAW Hochschulbibliothek.
Der neue Jahresbericht von GERONTOLOGIE CH ist da!
Ein Plädoyer für ganzheitliche Betreuungsarbeit von PD Dr. med. Albert Wettstein, Mitglied Leitung ZfG UZH, alt Stadtarzt Zürich, Vorsitzender Fachkommission ZH UBA, Mitglied der Fachbereichsleitung GERONTOPRAXIS
Ein interessanter Artikel auf der Homepage des Zukunftsinstituts in Frankfurt am Main informiert über die kürzlich publizierte Megatrend-Dokumentation. Annette Pfeiffer vom Fachbereich GERONTOPRAXIS hat den Megatrend Silver Society unter die Lupe genommen.
Das zweisprachige (D/F) Forum des Fachbereichs GERONTOPRAXIS zum Thema «Gewalt im Alter» vom 22. März 2021 stiess auf grosses Interesse. Die zwei Referate sowie ein Bericht über das Forum stehen nun online zur Verfügung.
Studien zeigen, dass die Unzufriedenheit der Menschen bezüglich ihres gegenwärtigen, ihres vergangenen und des noch zu erwartenden Lebens mit zunehmendem Alter nicht steigt und dass sich ihr allgemeines Wohlbefinden nicht verschlechtert. Vielmehr sind es sogar häufig die über 75-Jährigen, die sich am glücklichsten fühlen.
Wissenschaftlich unbestritten ist, dass regelmässige Sozialkontakte die Gesundheit fördern und das Sterberisiko stark vermindern. In Anbetracht der enormen Bedeutung regelmässiger Besuche von Angehörigen oder Freiwilligen bedeutet ein generelles Besuchsverbot eine vitale Bedrohung für die Bewohnerinnen und Bewohner. Deshalb ist es äusserst wichtig, regelmässig besuchende Angehörige und Freiwillige mit den gleichen Schutzmassnahmen auszurüsten wie das Personal. Nur so kann eine Sterbewelle in Heimen verhindert werden und das Lebenselixier «Besuche» auch während der aktuellen Covid-19-Pandemie weiterwirken.
Die 2. Nationale Fachtagung GERONTOLOGIE CH «Autonomie dank Innovation!?» vom 25. Januar 2021 war ein voller Erfolg. Wir freuen uns über die zahlreichen TeilnehmerInnen und bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden! Übrigens: Die Präsentationen der drei Keynote-SpeakerInnen und die Best-Practice-Videos der Tagung können Sie sich jetzt auf unserer Tagungsseite ganz in Ruhe (nochmals) anschauen.
Am Online-Forum des Fachbereichs GERONTOPRAXIS vom 7. Dezember 2020 präsentierte Barbara Petersen ihre Masterarbeit zum Thema «Angehörige als Angestellte bei der Spitex». Die Referentin ist Regionale Verantwortliche für Palliative Care, Freiwilligen- und Altersarbeit im Pastoralraum der katholischen Kirche Bern. Erfahren Sie mehr über dieses spannende Thema!